Update: Asphaltbrücken – Es tut sich was!

Ende letzten Jahres schrieb ich einen Artikel über die Asphaltbrücken, die es in Münster gibt. Dies sind kleine Kleckse Asphalt die von einem/einer/mehreren Unbekannte/n an Radwegen angebracht werden, wo es keine niveaugleiche Querung gibt.

In den letzten Wochen wurde das Thema wieder ausgegraben, weil unsere Lokalzeitung einen Artikel über eine offensichtlich wieder häufigerere Aktivität von Mr. oder Mrs. X rausgefunden haben will. Außerdem gab es noch einen der bekannten Pro-und-Contra-Kommentare. Fun Fact: Bei beiden Klick-Umfragen in den Artikeln sehen über 80% der Antwortgebenden die Asphaltbrücken als sinnvoll an bzw. finden die Aktivitäten positiv.

Diese Asphaltbrücke, die mich schon im Dezember gewundert hat (weil sie den Anschein macht, sie käme von der Stadt selbst), bekommt jetzt wohl ein Update:

dav
breite, offensichtlich von der Stadt selbst, angelegte Asphaltbrücke an der Kreuzung Hammer Str/Düesbergweg im Dezember 2017

Heute bin ich nämlich an genau dieser Ecke an folgender Baustelle vorbei gefahren:

dav

Während der Ampelphase konnte ich beobachten wie die beiden bewesteten Herren die schrägen Kantensteine (bestimmt haben die nen genauen Namen) ausbuddeln. Das Ziel wird hoffentlich sein, die Mittelinsel und die beiden Seiten des Radwegs komplett niveaugleich umzubauen, sodass keine Kante und vor allem keine Asphaltbrücke mehr nötig ist.

Wissen tu ich es natürlich nicht, aber ich vermute einfach Mal, dass diese Baustelle nicht ganz zufällig kurz nach der letzten Berichterstattung entstanden ist.

Bleibt zu hoffen, dass es für die restlichen, wahrscheinlich inzwischen hunderten weiteren, Asphaltbrücken nicht erst einen weiteren Blogeintrag von mir und was aus der Lokalpresse geben muss, dass sich an dieser Situation etwas ändert. Denn anstatt die Kleckse an jeder zweiten Ecke ständig wieder zu entfernen, sollte sich die Stadt lieber vornehmen, dann auch gleich komplett umzubauen. Ich würde mal vermuten, dass es auch finanziell günstiger ist, eine niveaugleiche Absenkung zu bauen, anstatt mehrere Male einzelne Asphaltflecken zu entfernen. Also liebe Stadt: Schön, dass ich mir am Düesbergweg in Zukunft nicht mehr die Felgen ruiniere! Bitte lasst jetzt nicht nach und entschärft nach und nach auch alle anderen blöden Kanten. Herzlichen Dank!

UPDATE 18.04.2018:

Die niveaugleiche Mittelinsel ist inzwischen fertig gestellt. Leider sind die beiden Seiten der Straße immer noch mit verhältnismäßig steilen Kantensteinen ausgestattet. Es macht aktuell auch nicht den Anschein als ob sich da noch was dran ändern würde.
Zwischenfazit:  2 von 4 Kanten entschärft. Bleiben immernoch 2 Schläge auf die Felge. Ich sage: Chance vertan.

Advertisements