1. Münsteraner Lastenrad Rennen

Was gibt es besseres als einen Feiertag mit Fahrrad fahren zu verbringen, vor allem wenn das Wetter stimmt? Richtig: Nichts. Deshalb habe ich den Tag der deutschen Einheit genutzt, um gleich in zweierlei Hinsicht dieses Vorhaben umzusetzen.

Erstmal stand die 95km Runde beim Münsterland Giro mit dem Rennrad auf dem Programm. Mit vier Freunden kam uns vor ein paar Monaten die Idee, als „Radsportfreunde Vorwärts“ da mal an den Start zu gehen. Aus einem „Lass mal gucken, was wir so schaffen“ vor dem Startschuss, wurde nach selbigem ein heilloses Geballer durch das Münsterland. Am Anfang einsortiert im letzten Startblock (30km/h Schnitt), stand nach 95km in 2:40 Std ein knapp 36er Schnitt auf der Uhr. Der Akku war zwar erstmal leer, nichts desto trotz war es die Erfahrung wert, mal mit Tempo 42 vorne im Wind die Lücke zur nächsten Gruppe zu zu fahren. Geiles Team, geile Strecke, geiles Wetter: Das wird auf jeden Fall wiederholt.

Anschließend gab’s Nudeln, alkoholfreies Weizen und eine Dusche, danach ging es dann schon wieder besser mit dem Energiehaushalt. Denn es stand das zweite Event des Tages an.

Header3

Als ich dieses Jahr im Frühjahr mit Rainer und Florian von Traix in Dortmund beim Lastenradrennen am Start war, waren wir begeistert und haben den Entschluss gefasst, dass es so etwas auch in Münster geben muss. Da wir beide auch bei Lasse – dein Lastenrad für Münster aktiv sind und es bereits einen Kontakt zu den Giro Veranstaltern gab, stand bald fest: Das Rahmenprogramm des Giro wird um ein Event erweitert: Es gibt ein Lastenradrennen! Facebookseite anlegen, Ausschreibung online stellen, Anmeldungen entgegen nehmen, Startnummern drucken. Nach der Vorab-Orga ging es dann am Renntag zur Sache: Auf einem Rundkurs auf dem Schlossplatz konnten am Vormittag diverse Lastenräder von allen Interessierten Probe gefahren werden, bevor es dann am Nachmittag beim eigentlichen Rennen um Ruhm, Ehre und Pokale ging.

IMG_3324

Es wurde in drei verschiedenen Rennklassen gestartet: Einspurige Lastenräder, jeweils muskelbetrieben und mit E-Unterstützung und mehrspurige muskelbetriebene Lastenräder. Der Rennmodus sah vor, zunächst eine Runde im Parcours „leer“ zu fahren, dann musste Ladung aufgenommen werden, diese über zwei Runden sicher und ohne Verluste über die Strecke transportiert werden, anschließend wurde ausgeladen und eine weitere Runde „leer“ gefahren. So wurden in allen Klassen über diverse Vorläufe, die Viertel- und Halbfinals ausgefahren bis am Ende die Finalteilnehmer feststanden. Insgesamt waren in allen Klassen 30 Starterinnen und Starter dabei, angereist aus Berlin, Wuppertal (#BullittCrewWPT mit dem Rad!), Essen, Gelsenkirchen, Osnabrück und natürlich Münster.

Da meine Beine wie erwähnt etwas schwer waren, habe ich Oscar in Martins Hände abgegeben, der dann mit meinem Rad an den Start gegangen ist und prompt den dritten Platz bei den muskelbetriebenen Einspurern eingefahren hat. Er ist spätestens jetzt auch angefixt und wird sich in Kürze ein eigenes Rad zulegen (Mission erfüllt!). Ich habe in der Zwischenzeit die Moderation übernommen und die Rennen kommentiert. Was aber nicht weniger Spaß gemacht hat, vor allem weil wir ein sensationelles Publikum hatten, dass beim Anfeuern wirklich alles gegeben hat. Nach knapp zwei Stunden Non-Stop Rennaction standen die Sieger fest und wurden auf dem Palettenpodest geehrt.

 

Fazit der Veranstaltung: Wir haben mit Last, Leeze & Laktat ein Format geschaffen, das sowohl bei den Aktiven als auch beim Publikum sehr gut anzukommen scheint, jedenfalls waren die Rückmeldungen von allen Seiten durchweg positiv. Uns hat es jedenfalls einen riesen Spaß bereitet und wir hoffen im nächsten Jahr die zweite Ausgabe austragen zu dürfen. An dieser Stelle nochmals einen riesen Dank an Michael Zahlten vom Giro Team fürs Möglich-machen, die Fläche und die Logistik vor Ort, Rainer und Team Traix für den Transport des Equipments (natürlich alles mit Lastenrädern), allen Starterinnen und Startern fürs vorbei kommen und dem weltbesten Publikum, dass man sich wünschen kann!

Fotos vom Event gibts auf der Last, Leeze & Laktat Facebook Seite
Video vom Event:

Advertisements